Rennbericht IXS EU Cup Val di Sole

edge

Kaum hat die Saison begonnen befindet man sich schon mitten drin.
Am vergangenen Wochenende fand zum Ersten mal ein Europacup auf der berüchtigten Strecke in Val di Sole statt. Bis anhin stand diese Strecke nur auf dem Rennkalender des Weltcups. Für mich ist Val di Sole eine der schwierigsten Strecken auf welchen ich in den vergangenen Jahren Rennen gefahren bin.

Die Streckenführung wurde in der oberen Hälfte komplett neu geführt. Dies war auch nötig, da die alte Strecke kaum noch fahrbar war.

Die neuen Waldpassagen gefielen mir sehr gut und ich hatte einen riesen Spass im Training. Durch die grossen Steine und die Trockenheit auf der Strecke, bekam auch der neue Streckenabschnitt bald wieder Val di Sole Charakter.
Wie erwähnt, die Strecke ist geprägt von Absätzen, grossen Steinen und Wurzeln. Das heimtückische daran ist, wenn man einmal aus seiner Spur kommt wird es schwierig überhaupt noch auf dem Bike zu bleiben. Zudem sind viele Passagen schnell und durch all die Fahrer ausgefahren.

Quali:
Ich hatte im Training endlich wieder das Feeling gefunden welches ich z.B in Morgins so sehr vermisste. Ich hatte in der Zwischenzeit einige kleine Veränderungen am Bike vorgenommen, welche es wieder zuliessen meinen Speed zu fahren und diesen sogar zu pushen.
Trotzdem blieb ich immer relativ vorsichtig auf dieser Strecke was mich aber nicht störte da ich wieder eine super Position auf dem Bike hatte.
So konnte ich meinen Qualilauf sauber durchziehen und fuhr ohne Risiko auf den 39. Platz.

Rennen.

Das ganze Wochenende war der Himmel schon bedeckt. Jedoch vermochte es nie wirklich zu regnen. Bis am Sonntagmorgen. Während dem Training rieselte es nur leicht. Ich entschied mich im letzten Trainingslauf Schlammreifen auszuprobieren, damit ich wusste wie es sich anfühlte. Aufgrund diverser Stürze war die Strecke aber gesperrt und ich konnte keinen Lauf mehr machen.

In den drei Stunden bis zu meinem Start wechselte der Nieselregen zu Regen.

Ich nahm die Veränderung gelassen, da ich wusste das mein neues Santacruz V10 mit dem Akira Fahrwerk bei allen Bedingungen einwandfrei funktioniert.

Dies bestätigte sich auch im Lauf. In den obersten Wiesenkurven konnte ich beinahe fahren wie im Trockenen. Die Strecke war teilweise noch staubig und teilweise durchnässt. Da wo die Strecke nass war, war es so unglaublich schmierig wie ich es noch selten erlebt hatte. Ich hatte in der Mitte der Strecke einen Stillsteher welche mich sicherlich wertvolle Zeit kostete. Dies geschah bei solchen Bedingungen aber ohne gross Fehler zu machen. Jedoch überwogen in meinem Lauf klar die positiven Ereignisse.
Ich hatte einen soliden Lauf und konnte den 26. Platz von 200 Startenden belegen.

Der Platz ist auf den ersten Blick nicht gerade beeindruckend jedoch war die Konkurrenz an diesem Rennen sehr stark vertreten. Für mich war es ein erfolgreiches Rennen und sicherlich mein bester Rennlauf dieser Saison bis jetzt.