Rennbericht IXS DH Cup Bad Wildbad

edge

Nach meinem kurzen Abstecher in die Enduro Szene am European Enduroseries Rennen in Flims an welchem ich den 17. Platz belegen konnte stand mit Bad Wildbad wieder ein Downhillrennen an auf einer Strecke genau nach meinem Geschmack.

Vor 3 Jahren war ich zuletzt in Bad Wildbad. Ich wusste wenn es zeitlich irgendwie passt wollte ich unbedingt wieder an diesem Rennen teilnehmen.
Die Gezeiten und die vielen Rennen haben diese Strecke geprägt. In meiner Erinnerung war diese zwar schwierig zum fahren und bespickt mit einigen Absätzen wo man ziemlich schnell reinkommt und als Landung mehr oder weniger nur Steine vor sich hat.
Dieses Jahr war die Strecke noch einiges offener abgesteckt als in der Vergangenheit und wurde daher noch schneller. In meinen Augen war die Strecke vergleichbar mit der Downhillstrecke schlechthin in Val di Sole.
Für mich, welcher nicht jedes Jahr auf dieser Strecke fährt war die Schwierigkeit am ersten Tag eine halbwegs gute Linie zu finden in den vielen Steinen. Ich liess mir Zeit dafür im ersten Training, da ich mich ohnehin von der ganzen Arbeiterei jeweils ziemlich müde fühle am Wochenende.

Quali
Wir hatten wieder das Glück, dass es auf den Qualilauf nochmals ziemlich stark regnete. Jedoch war dies auf dieser Strecke nicht so tragisch, da der Boden ziemlich sandig und vor allem Steinig war.
Ich versuchte so flüssig wie möglich zu fahren und trotz des Regens meiner Spur treu zu bleiben. Die meisten Passagen erwischte ich gut und nahm im letzten Streckenabschnitt noch etwas Speed raus, damit ich einen soliden Lauf ins Ziel bringen konnte. Die Uhr blieb für mich bei 3.27 min. stehen. Dies bedeutete den 16. Platz für die Quali.
Ich setzte mir das Ziel für den Rennlauf unter 3.20 min. zu fahren und die Platzierung nicht weiter zu überbewerten.
Im Training am nächsten morgen versuchte ich noch ein paar Linien ausfindig zu machen wo ich noch etwas Zeit gutmachen konnte. Grosse Veränderungen machte ich nicht ich konzentrierte mich eher darauf die Linie welche ich fuhr noch etwas genauer anzuschauen damit ich diese noch etwas schneller fahren konnte. Dies gelang mit im Training aber auch noch nicht so wie ich mir das vorstellte.

Rennen
In der Pause bis zum Rennen visualisierte ich nebst den anderen Vorbereitungen die Strecke so viel und vor allem so konzentriert als möglich. Ich wusste genau, dass ich eigentlich einen höheren Speed fahren kann und auch das Bike gibt mir momentan enorm viel Sicherheit.
Der Start verspätete sich um ca. 40 min. und ich wärmte mich ca. 3 mal ein. Die Strecke startet mit einer Tretpassage von 20 bis 30 sec. Ich startete ins Rennen und erkannte mich kaum selbst wie hart ich in die Pedale trat. Lustig war dann die erste Kurve, diese ist flach und man will so viel Schwung mitnehmen wie möglich. Ich sagte mir in der Kurve, das ich sicherlich nicht bremse obwohl ich aufgrund des höheren Speeds ca. 0.5m neben meiner Spur war.
Danach war Konzentration gefragt man sprang über einen kleinen Roadgap direkt in die Steine. Ich brachte wieder Ruhe in meinen Lauf und konzentrierte mich auf meine Linien.
Mehrheitlich hatte sich die gute Vorbereitung gelohnt. Ich konnte einige Passagen schneller fahren als im Training und dies ohne Risiko zu nehmen. Aber einige Fehler machte ich trotzdem, vor allem im obersten Streckenabschnitten.
Ich erreichte mein persönliches Ziel und beendete das Rennen mit 3.18min. Mit dieser Zeit belegte ich den 13. Platz von 103 Startenden in der Elite Kategorie.

Wieder ist das Resultat eher nicht spektakulär, klar schlussendlich redet nur jemand von den ersten 3. Aber das Wochenende dahinter und die Arbeit welche ich investiert hatte mich noch um 9 Sekunden zu verbessern war echt cool und ging voll auf. Zudem bin ich bei jedem Rennen welche ich in dieser Saison fuhr mehr oder weniger bei den Besten mit dabei. Für mich bedeutet diese Konstanz enorm viel, da ich diese bis jetzt in meiner Karriere vermisste.